Ehrenmitglieder

Aufgrund ihrer langjährigen Verdienste rund um das Wilhelmsburger Tennis und unseren Verein, haben sich folgende Personen definitiv die Ehrenmitgliedschaft verdient - euer Einsatz soll dadurch niemals vergessen werden:

Johann Burger

"Hans" war Gründungsmitglied des TC Parkbad sowie langjähriger Obmann und Platzwart. Er war dadurch wesentlich am Aufbau und der Instandhaltung der Anlage beteiligt.  Nach seiner Karriere als Fußballer zog es ihn zum Tennis. Neben seiner Tätigkeit als Obmann war er jahrzehntelang der gute Geist des Vereins als Platzwart und hat überall ausgeholfen wo Not am Mann war. Er hat sich auch immer der neuen Mitglieder angenommen und diese in die Welt des Tennis eingeführt aber auch in unsere Gemeinschaft. Am 8. März 2021 verstarb unser Hans im 81. Lebensjahr, wird aber immer in unserer Erinnerung bleiben. Ihm zu Ehren ist Platz 1 auch als "Platz Hans Burger" gekennzeichnet. 

Franz Choholka

Franz Choholka ist der Gründervater des Vereins TC Parkbad Wilhelmsburg. Zwischen dem Parkbad und der B20 gab es in den 70-iger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine große verwilderte Wiese, die von der Stadtgemeinde Wilhelmsburg neu genutzt werden wollte. Er hatte die Idee an dieser Stelle einen Tennisplatz für alle Wilhelmsburgerinnen und Wilhelmsburger zu errichten. Als Stadtrat in der Gemeinde hat er sich um den Bau der Anlage, eines speziellen Asphaltplatzes mit Gummibeschichtung, intensiv gekümmert. 

Es gab einige Jahre nach der Errichtung der Spielfelder noch kein Klubhaus und die Mitglieder mussten die Sanitäranlagen des Campingplatzes nutzen. Franz Choholka war dann auch intensiv an der Planung und der Bauausführung des Klubhauses beteiligt. In tausenden freiwilligen Arbeitsstunden wurde mit tatkräftiger Mithilfe einiger Mitglieder das Klubhaus in Eigenregie errichtet.

Gerald Köberl

"Gerry" war maßgeblich für den Betrieb unserer ehemaligen zweiten Tennisanlage in der Alois-Ebner Straße und die Führung des 1.Wilhelmsburger UNION Tennisclubs verantwortlich. In Eigenregie kümmerte er sich bis zur Übergabe 2016 liebevoll um die Instandhaltung der Anlage und wurde dadurch über die Vereinsgrenzen hinaus von Vielen geschätzt. Durch den Verkauf der Anlage im Jahr 2021 wird unserem Verein in der heutigen Struktur eine Anlagenerweiterung erst möglich gemacht.

Familie Christine & Bruno Polzer

Bruno war die gute Seele des Vereins, der sich um unser Aller leibliches Wohl gekümmert hat. Bruno Polzer ist auch seit Bestehen des Vereins mit dabei gewesen. Als es noch kein Klubhaus gab, hat er die Versorgung der Mitglieder an den Wochenenden organisiert und Essen und Trinken auf den Platz gebracht. Auch nach der Errichtung des Klubhauses war er für unser leibliches Wohl zuständig und um dieses hat er sich mit vollem Einsatz gekümmert. Legendär sind die köstlichen Schweinsbraten aus den großen Holzkohlegrillern.

Nicht unerwähnt darf dabei auch seine Christine Polzer bleiben, die ihn immer bestens unterstützt hat und somit zu unser aller Wohlbefinden am Tennisplatz beigetragen hat und das auch noch immer tut. 

Eduard Praschek

Edi kümmerte sich viele Jahre um das Tennisgeschehen in unserem Ort und dachte als Funktionär stets verbindend und gesamtheitlich. Auf ihn ist auch die Gründung des ehemaligen TC Wilhelmsburg - des formlosen Zusammenschlusses aller ehemaligen drei Wilhelmsburger Tennisvereine - zurückzuführen. Mit dieser Idee war er der Wegbereiter unseres heutigen Vereins und hatte auch immer ein Ohr für den Nachwuchs. In seiner Funktion als sportlicher Leiter war ihm keine Anreise zu Turnieren mit Vereinsjugendlichen zu weit. Edi kann zwar heute gesundheitsbedingt nicht mehr selbst Tennis spielen, beehrt uns aber gelegentlich mit einem Besuch auf unserer Anlage.

Gregor Schuhmeier

war als langjähriger Funktionär im Vorstand vertreten und um das Wohl des Vereins bemüht. Bei seinem Ausscheiden aus der Funktionärsriege im Jahr 2002 wurde im die Ehrenmitgliedschaft verliehen.


Bild folgt

Wolfgang Gram

folgt


Bild folgt

Monika Löchler

folgt


Bild folgt

Rosa Schmalzl

folgt


Bild folgt

Josef Steffelbauer

folgt